DruckenE-Mail

Der größte Teil des Unterrichts im 11. Jahrgang wird im Klassenverband erteilt.

Die 11. Klasse untergliedert sich in zwei Zweige;

  1. Abitur-/ International Baccalaureate (IB)-Zweig
  2. IB-Zweig

An der Nelson-Mandel-Schule gibt es zwei Oberstufensysteme: den Abi/IB-Zweig und den IB-Zweig. Schüler*innen, die bereits mindestens seit der 7. Klasse an der NMS sind, gehen nach der 10. Klasse in den ABI/IB-Zweig. Ein Übergang in den IB-Zweig ist nur auf Antrag und nach Beratung möglich. Schüler*innen, die erst in der 9. Klasse oder später an die NMS gekommen sind, können sowohl in den IB-Zweig als auch in den ABI/IB-Zweig übergehen.

Praktikum

Ende des 1. Halbjahres der 11. Klassen findet ein zweiwöchiges Betriebspraktikum statt. Hierbei soll an die Erfahrungen der Praktika in Klasse 9 und 10 angeknüpft werden. Durch praktisches Erproben in einem Berufsfeld sollen die eigenen Neigungen und die Eignung überprüft und reflektiert werden. Coronabedingt kann im Schuljahr 2020/2021 das Betriebspraktikum nicht stattfinden.

Global Learning

Die Herausforderung unseres heutigen Bildungssystem besteht darin, Kindern und Jugendlichen die notwendigen Kompetenzen zu vermitteln, damit sie ihre eigene Rolle in der Weltgesellschaft reflektieren, komplexe globale Entwicklungen verstehen und daraus neue Wege des Denkens und Handelns ableiten können. Das Globale Lernen leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Es ist ein Konzept der politischen Bildung.

Globales Lernens greift die vier Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung – Gesellschaft, Politik, Umwelt und Wirtschaft – auf und setzt sich mit den sich daraus ergebenden Herausforderungen und Chancen auseinander. Globales Lernen hat eine klare Wertorientierung im Sinne von weltweiter sozialer Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und einer sozial-ökologischen Transformation. Basis sind die völkerrechtlich bindenden internationalen Menschenrechtsverträge.

Ziele des Globalen Lernens:

  • globale Zusammenhänge wahrnehmen; Perspektivwechsel, vernetztes Denken und Empathie fördern
  • historische Dimensionen von globaler Ungleichheit thematisieren, Zusammenhänge insbesondere zwischen kolonialer Geschichte und Gegenwart herstellen
  • Wertschätzung von unterschiedlichen Identitäten fördern, für Rassismus, Sexismus und weitere Formen von Diskriminierung sensibilisieren und somit auf eine inklusive Gesellschaft hinwirken
  • Macht und Machtstrukturen sowie die eigene Position darin kritisch reflektieren und Stellung beziehen
  • kritische Auseinandersetzung mit dem Leitbild der nachhaltigen Entwicklung und anderen Modellen des guten Lebens ermöglichen
  • eigenes Handeln auf globale Auswirkungen überprüfen und anregen, sich an der Entwicklung einer zukunftsfähigen Gesellschaft zu beteiligen.

vgl. www.globaleslernen-berlin.de

Lab Skills und Curiosity Time

LS findet in einem Modul von ca 3 bis 4 Doppelstunden zu Beginn des Schuljahres statt. Die inhaltliche Ausgestaltung erfolgt nach Vorgaben der FK Naturwissenschaft. Es wird eine Versuchsbeobachtung durchgeführt und anschließend ein Versuchsprotokoll gemäß den Oberstufenstandards verfasst. LS ist verpflichtend für alle Schüler*innen.

CT wird in Modulen oder Einzelveranstaltungen angeboten. Hier können die Schüler*innen wählen, welche Themen sie interessieren und woran sie teilnehmen möchten. Die Workshops/ Exkursionen / Veranstaltungen beschäftigen sich mit Themen, die der Unterricht nicht abdeckt. (z.B. Public Speaking, Workshop zu künstlicher Intelligenz in der Literatur, Besuch des Meteorologischen Instituts der FU, Layoutworkshop, Jugend forscht, Programmieren etc).

Das Programm wird von einem/r Verantwortlichen in Zusammenarbeit mit Externen, Schüler*innen und Eltern nach Interesse und Bedarf der Schüler*innen erstellt.

WannseeForum

Eine weitere Besonderheit unserer Schule ist die Möglichkeit des Besuchs des WannseeForums in Klasse 11.

Die Kooperation der Nelson-Mandela-Schule mit dem Goethe-Institut und dem WannseeForum zur Veranstaltung einer gemeinsamen internationalen Projektwoche im Januar besteht seit über acht Jahren. Bis zu 32 Schüler*innen unserer Schule nehmen mit bis zu 35 bis 40 Schüler*innen des Goethe-Instituts, die aus aller Welt nach Berlin kommen, um Deutsch zu lernen oder ihre Kenntnisse zu verbessern, gemeinsam an musischen Workshops teil und wohnen zusammen im WannseeForum. In den Workshops in den Bereichen Musik, Tanz / Choreografie, Kunst / Comic, Theater, Fotografie und Film sind die Schüler*innen so gemischt zusammengesetzt, dass sie sich intensiv kennen lernen, neue Freundschaften knüpfen, beim Erlernen der deutschen Sprache unterstützen und sich intensiv auf die Erarbeitung eines beeindruckenden Werkstattergebnisses konzentrieren können. Die Werkstattleiter*innen sind professionelle Künstler*innen mit viel Erfahrung im Unterrichten von Jugendlichen.


Unsere Schüler*innen profitieren ebenfalls davon, gezielt Deutsch sprechen zu müssen und ihre Kenntnisse auch anderssprachigen Schüler*innen beizubringen. Die Projektwoche endet mit einer beeindruckenden Abschlusspräsentation.

Studenten machen Schule

Wir laden regelmäßig Student*innen der Organisation „Studenten machen Schule“ an die Nelson-Mandela-Schule ein. In ausgewählten Methodenworkshops trainieren Schüler*innen gemeinsam mit Lehramtsstudierenden in 90-Minuten-Einheiten Schlüsselkompetenzen, die sowohl Bedeutung für den Unterricht und Prüfungen in der Oberstufe als auch für das spätere Berufsleben haben.

Studieren ab 16

Studieren ab 16 ist ein Programm der TU Berlin, bei dem Oberstufenschüler*innen die Gelegenheit haben, Lehrveranstaltungen zu besuchen und sich diese ggf. in einem späteren Studium anerkennen zu lassen. Insbesondere in Jahrgangsstufe 11 unterstützen wir unsere Schüler*innen bei solchen Vorhaben.

Weitere Informationen unter: https://www.studienberatung.tu-berlin.de/menu/orientieren/studieren_ab_16/

 

Alle rechtlich relevanten Angaben ohne Gewähr.

 

Downloads


24.11.2020 Nelson-Mandela-Schule · Staatliche Internationale Schule Berlin | Nelson Mandela School · State International School Berlin