PrintEmail

The Black History Class has become a federal model project of the Federal Agency for political Education (Bundeszentrale für politische BIldung) and will be continued until the end of the school year 2022/23. This is a joint project of the Friends of the Nelson Mandela School, the Diversity Task Force and Each One Teach One, the Federal Center for Black Empowerment in Germany. 
Upper secondary students have the opportunity here to learn about Black History in a global and German perspective through monthly workshops and biannual study days.

STUDY DAYS ON GERMAN COLONIALISM WITH NAMA REPRESENTATIVE SIMA LUIPERT

Between June 15th-17th, the Black History Class will host study days on German Colonialism. The NMS is welcoming a very special guest: the Nama representative Sima Luipert. The students will be witnessing history in the making. Today’s Namibia was a German Colony. Between 1904-1908 the German Reich committed a genocide against the Ovaherero and Nama. This was the first genocide of the 20th century and the first official use of the term "concentration camps" in German dates back to this violence. The German Government only recognized these atrocities as genocide politically in 2015, but not legally. Only last year a compensation agreement was offered for the first time.

Historians have criticised that descendants of the actual victims were not seriously involved in the negotiations for compensation. They also do not appear in the current discussion about the place of this genocide in the German culture of remembrance. Meeting the descendants of the victims remains an unfulfilled task in German society. Schools are outstanding places of learning for this.

Sima Luipert is officially mandated by the Nama Traditional Leaders Association (NTLA), the Ovaherero Genocide Foundation and the Ovaherero Traditional Authority (OTA) to represent the coalition during the Black History Class. This coalition represents the majority of Ovaherero und Nama people both in Namibia and in the Diaspora.

Sima Luipert is a descendant of the Witbooi and Fredericks who were instrumental in the resistance to German colonial power. Her great-grandmother was imprisoned on Shark Island and later at the Okawayo camp, where sexual violence against Herero and Nama women was widespread. Many children resulted from this sexual violence; Luipert's great-grandfather was also a German soldier. Survivors of the camp were mostly enslaved.

The above coalition of Ovaherero and Nama is struggling for a renegotiation of the compensation deal that includes the actual descendants of the victims and makes them visible in this history in Germany. 

https://www.amnesty.de/informieren/amnesty-journal/namibia-urenkelin-von-taetern-und-opfern

https://www.bbc.co.uk/programmes/p0c25qjj?fbclid=IwAR3TiPAv2FmziI-HDKx8SPWWIgK4kYA3yoYKllfTbLYlmY4SOPpBS6UVqrQ 

Schedule: 

Wedenesday, 14th: 10 am - 4 pm 

German Colonialism in today’s Namibia until the Genocide against the Ovaherero and Nama

Thursday, 15th: 10 am - 4 pm

Aftermath of the genocide and persisting consequences

Friday, 16th: 10am - 1pm 

Current discussions around reparations and commemoration 

Guest: Dr. Sonja Kreibich, Head of Sub-Saharan Africa Policy Unit, German Federal Foreign Office
Moderation: Prof. Dr. Reinhart Kößler, Arnold-Bergstrasser-Institut, Freiburg im Breisgau

BPB

 

DIE BLACK HISTORY CLASS WIRD ALS BUNDESWEITES MODELLPROJEKT BIS ENDE DES SCHULJAHRES 22/23 FORTGESETZT

Die Black History Class wird als bundesweites Modellprojekt der Bundeszentrale für politische Bildung bis Ende des Schuljahres 22/23 fortgesetzt. Das Projekt ist eine Kooperation der Friends der Nelson Mandela Schule, der Diversity Task Force und Each One Teach One e.V., dem bundeszentralen Träger für Empowerment Schwarzer Menschen in Deutschland. Schüler*innen der Oberstufe bzw. des IB-Zuges haben hier in monatlichen Workshops und halbjährlichen Studientagen die Gelegenheit über Schwarze Geschichte aus globaler und deutscher Perspektive zu lernen.

STUDIENTAGE ZUM DEUTSCHEN KOLONIALISMUS MIT DER NAMA VERTRETERIN SIMA LUIPERT

Vom 15.-17.6. finden im Rahmen der Black History Class Studientage zum Deutschen Kolonialismus statt. Die NMS heißt einen ganz besonderen Gast willkommen: die Nama Vertreterin Sima Luipert. Die Schüler*innen werden Zeugen wie hier aktuell Geschichte geschrieben wird. 

Das heutige Namibia war eine deutsche Kolonie. Zwischen 1904 und 1908 hat das Deutsche Reich einen Völkermord an den Ovaherero und Nama begangen. Dies war der erste Genozid des 20. Jahrhunderts und der erste offizielle Gebrauch des Begriffs "Konzentrationslager" geht im Deutschen auf diese Gewaltgeschichte zurück. Die deutsche Regierung hat diese Gräueltaten erst 2015 politisch als Völkermord anerkannt, nicht jedoch juristisch. Erst im letzten Jahr wurde das erste Mal ein Wiedergutmachungsabkommen angeboten. 

Historiker*innen kritisieren, dass die eigentlichen Nachfahren der Opfer nicht ernsthaft in die Verhandlungen dieses Abkommens einbezogen wurden. Sie kommen auch nicht in der aktuellen Debatte um den Ort des Genozids an den Ovaherero und Nama in der deutschen Erinnerungskultur vor. Die Begegnung mit Nachfahren der Opfer bleibt eine ausstehende gesellschaftliche Aufgabe. Schulen sind dafür herausragende Lernorte.

Sima Luipert ist von der Nama Traditional Leaders Association (NTLA), der Ovaherero Genocide Foundation und der Ovaherero Traditional Authority (OTA) offiziell damit beauftragt diese Koalition bei der Black History Class zu vertreten. Die Koalition vertritt die Mehrheit der Ovaherero und Nama in Namibia und der Diaspora.

Sima Luipert ist eine Nachfahrin der Witbooi und Fredericks, die wesentlich am Widerstand gegen die Deutsche Kolonialmacht beteiligt waren. Ihre Urgroßmutter war auf der Haifischinsel interniert und später im Okawayo Lager, wo sexuelle Gewalt gegen Ovaherero und Nama Frauen weit verbreitet war. Viele Kinder sind aus dieser Gewaltgeschichte hervorgegangen; Luiperts Urgroßvater war auch ein deutscher Soldat. Überlebende der Konzentrationslager wurden meist versklavt.

Die obige Koalition der Ovaherero und Nama setzt sich für eine Neuverhandlung des Wiedergutmachtungs-Abkommens unter Einbeziehung der Opferverbände ein und für das Sichtbarwerden der Nachfahren der Opfer als Teil dieser Geschichte in Deutschland. 

https://www.amnesty.de/informieren/amnesty-journal/namibia-urenkelin-von-taetern-und-opfern

https://www.bbc.co.uk/programmes/p0c25qjj?fbclid=IwAR3TiPAv2FmziI-HDKx8SPWWIgK4kYA3yoYKllfTbLYlmY4SOPpBS6UVqrQ 

Zeitplan:

Mittwoch, 14.6.: 10:00 Uhr-16:00 Uhr

Der Deutsche Kolonialismus im heutigen Namibia bis zum Genozid an den Ovaherero und Nama

Donnerstag, 15.6.: 10:00-16:00 Uhr

Nachwirkungen des Genozids und anhaltende Folgen

Freitag, 16.6.: 10:00-13:00 Uhr

Aktuelle Diskussionen um Reparationen und ein angemessenes Gedenken

Gast: Dr. Sonja Kreibich, Leiterin Referat Grundsatzfragen Subsahara-Afrika, Auswärtiges Amt
Moderation: Prof. Dr. Reinhart Kößler, Arnold-Bergstrasser-Institut, Freiburg im Breisgau

BPB

Welcome to NMS

Nelson Mandela School is a diverse and inclusive international bilingual state school, teaching from grade 1 to 13. Students in the final year can graduate with either the bilingual Abitur or the International Baccalaureate (IB).
NMS is among the Berlin schools which regularly achieve top average Abitur grades. 

Greeting from the Principal Dr. Bauer 

Christmas and New Year 2021 video from Principal Dr Bauer with a performance of music and an address

NMS Friends membership

NMS families are each asked to contribute at least 10EUR/month through the Friends to support trips, libraries, training and more!

Let's keep building NMS together

Any questions?

Here is the contact list.

School offices:

  • Pfalzburger Straße 23 (P23), Flex-6
    E-mail
  • Pfalzburger Straße 30 (P30), 7-10
    E-mail
  • Pfalzburger Straße 30 (P30), 11-13
    E-mail

2019 Silver esafety label

climate clock2

Climate clock: We must #ACTINTIME


01.07.2022 Nelson-Mandela-Schule · Staatliche Internationale Schule Berlin | Nelson Mandela School · State International School Berlin