PrintEmail

Film sekhon

As part of our film project in Ms. Sekhon's English class, we participated in the recent KUKI Short Film Festival from the 14th to the 28th of November as a Jury-Class. We are the 9C and D. In October, the KUKI film team visited and gave us each a bag containing a jury pamphlet with guidelines, a notebook, and several other items. Our task was to watch 14 short films in the 12+ and 14+ categories and it was a tough choice picking a winner, the prize being 1000€. We also chose the second best film as a Special Mention. Using a link that was given to us by the KUKI team we were able to preview these short films in class and at home, discussing the different aspects of the films such as the content/themes, the technical features, camera angles, lighting, sound design and the acting.

We then had a secret vote to make sure the decision was unbiased. The Special Mention was awarded to a film called Obervogelgesang. The black and white animation deals with the AFD, a subject that is rarely discussed. The film centres around a young girl from Saxony.  She struggles with stereotypes about people from Saxony due to the popularity of the AFD, which received 33% of the vote at the last election. But to see how she handles this situation, you have to see the film, because we don’t want to spoil it.

The Best Film won by a good margin and was a choice everybody was happy with. It is a documentary about a girl called Bertha who has an illness called Wolfram's Disease that only 1 in 500.000 people have. It is a disease that eventually makes you go blind and deaf. The film shows her everyday life and how she deals with it. It was very inspiring to see that she still has hope and hasn’t given up. Wolfram’s disease is a rare illness, which is why it has not been fully researched yet. In the film Bertha makes art that she sells for money which goes into research for Wolfram's disease. Apart from the inspirational story, the production of the film was phenomenal, the lighting and sound were astounding and it's a really good film that everyone should see. That is why we decided to select Bertha En De Wolfram for the number one spot in the KUKI film festival.

At the online award-giving ceremony held on 28th November, some of our classmates read out our award speeches explaining why we had chosen these two films specifically from the broad selection of 14 films. This year’s selection was very good covering a whole range of topics from diversity to climate change and the Covid pandemic. We however chose the film Bertha because it touched us deeply to see how a young girl never gives up hope to find a cure for her illness. We also met the film director online and were able to ask him questions about the making of the film.

 After the festival, we interviewed five students from our class, and asked them about how they felt doing the project. Here are some responses that we found best:

  • “My favorite part of the film festival was being able to discuss films as a class because it was interesting to hear about different opinions and thoughts that the class had. It was so much fun being able to rate these films and uncover all the different symbolism and the techniques that were used in the film.”
  • “I liked the variety of films, but I didn’t find the time planning that efficient. I would say thank you to the Kuki Team if they were here right now.”
  • “During the film festival we were able to watch and write about the films, but I didn’t like the childish films, I would have preferred some that were more mature for our age.”
  • “I liked how all the films carried a deep meaning, some were easy to understand and some were difficult to understand. We analysed all the films, and we tried to understand the message and overall themes. The film festival did well, but the 14+ films felt quite dull compared to the 12+ films.”

These are some responses from classmates that we interviewed.

This concludes what we did. It was a fun and amazing experience that we would all love to do again. We sincerely hope that you enjoyed reading and found this article interesting.

Tristan, Roman 9D 

 

Jury-Klasse beim KUKI

Im Rahmen unseres Filmprojekts in der Englischklasse von Frau Sekhon nahmen wir als Jury-Klasse am jüngsten KUKI Short Film Festival vom 14. bis 28. November teil. Wir sind die 9C und D. Im Oktober hat uns das KUKI Filmteam besucht und uns jeweils eine Tasche mit einer Jurybroschüre mit Richtlinien, einem Notizbuch und diversen anderen Utensilien überreicht. Unsere Aufgabe bestand darin, 14 Kurzfilme in den Kategorien 12+ und 14+ zu sehen und es war eine schwierige Entscheidung, einen Gewinner zu ermitteln, der mit 1000€ dotiert war. Außerdem haben wir den zweitbesten Film als Special Mention gewählt. Über einen Link, der uns vom KUKI-Team zur Verfügung gestellt wurde, konnten wir uns diese Kurzfilme im Unterricht und zu Hause ansehen und die verschiedenen Aspekte der Filme wie Inhalt/Themen, technische Merkmale, Kamerawinkel, Licht, Ton besprechen Gestaltung und Schauspiel.

Wir hatten dann eine geheime Abstimmung, um sicherzustellen, dass die Entscheidung unvoreingenommen war. Die Lobende Erwähnung ging an einen Film namens Obervogelgesang. Die Schwarz-Weiß-Animation beschäftigt sich mit der AfD, einem selten diskutierten Thema. Im Mittelpunkt des Films steht ein junges Mädchen aus Sachsen. Aufgrund der Popularität der AfD, die bei der letzten Wahl 33 Prozent der Stimmen erhielt, kämpft sie mit Stereotypen über Menschen aus Sachsen. Aber um zu sehen, wie sie mit dieser Situation umgeht, muss man den Film gesehen haben, denn wir wollen ihn nicht verderben.

Der beste Film gewann mit großem Abstand und war eine Wahl, mit der alle zufrieden waren. Es ist ein Dokumentarfilm über ein Mädchen namens Bertha, das an einer Krankheit namens Wolfram-Krankheit leidet, die nur 1 von 500.000 Menschen hat. Es ist eine Krankheit, die Sie schließlich blind und taub macht. Der Film zeigt ihren Alltag und wie sie damit umgeht. Es war sehr inspirierend zu sehen, dass sie immer noch Hoffnung hat und nicht aufgegeben hat. Die Wolfram-Krankheit ist eine seltene Erkrankung, weshalb sie noch nicht vollständig erforscht ist. In dem Film macht Bertha Kunst, die sie für Geld verkauft, die in die Erforschung der Wolfram-Krankheit fließt. Abgesehen von der inspirierenden Geschichte war die Produktion des Films phänomenal, die Beleuchtung und der Ton waren erstaunlich und es ist ein wirklich guter Film, den jeder sehen sollte. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, Bertha En De Wolfram auf den ersten Platz des KUKI Filmfestivals zu küren.

Bei der Online-Preisverleihung am 28. November lasen einige unserer Kommilitonen in unseren Preisreden vor, warum wir aus der breiten Auswahl von 14 Filmen gezielt diese beiden Filme ausgewählt haben. Die diesjährige Auswahl war sehr gut und deckte eine ganze Reihe von Themen ab, von Diversität über Klimawandel bis hin zur Covid-Pandemie. Wir haben uns jedoch für den Film Bertha entschieden, weil es uns zutiefst berührt hat zu sehen, wie ein junges Mädchen die Hoffnung auf Heilung ihrer Krankheit nie aufgibt. Wir haben den Filmregisseur auch online getroffen und konnten ihm Fragen zur Entstehung des Films stellen.

Nach dem Festival haben wir fünf Schüler unserer Klasse interviewt und sie gefragt, wie sie sich bei dem Projekt gefühlt haben. Hier sind einige Antworten, die wir am besten gefunden haben:

  • „Mein Lieblingsteil des Filmfestivals war es, in der Klasse über Filme diskutieren zu können, weil es interessant war, die unterschiedlichen Meinungen und Gedanken der Klasse zu hören. Es hat so viel Spaß gemacht, diese Filme zu bewerten und all die verschiedenen Symboliken und Techniken aufzudecken, die in dem Film verwendet wurden.“
  • „Mir hat die Vielfalt der Filme gefallen, aber die Zeitplanung fand ich nicht so effizient. Ich würde mich beim Kuki-Team bedanken, wenn sie jetzt hier wären.“
  • „Während des Filmfestivals konnten wir die Filme anschauen und darüber schreiben, aber die kindlichen Filme gefielen mir nicht, ich hätte mir lieber reifer für unser Alter gewünscht.“
  • „Mir gefiel, dass alle Filme eine tiefe Bedeutung hatten, einige waren leicht zu verstehen und andere waren schwer zu verstehen. Wir haben alle Filme analysiert und versucht, die Botschaft und die allgemeinen Themen zu verstehen. Das Filmfestival lief gut, aber die 14+ Filme fühlten sich im Vergleich zu den 12+ Filmen ziemlich langweilig an.“

Dies sind einige Antworten von Mitschülern, die wir interviewt haben. Damit ist das, was wir getan haben, abgeschlossen. Es war eine tolle und tolle Erfahrung, die wir alle gerne wieder machen würden. Wir hoffen aufrichtig, dass Ihnen die Lektüre gefallen hat und Sie diesen Artikel interessant fanden. Tristan, Roman 9D

Welcome to NMS

Nelson Mandela School is a diverse and inclusive international bilingual state school, teaching from grade 1 to 13. Students in the final year can graduate with either the bilingual Abitur or the International Baccalaureate (IB).
NMS is among the Berlin schools which regularly achieve top average Abitur grades. 

Greeting from the Principal Dr. Bauer 

Christmas and New Year 2021 video from Principal Dr Bauer with a performance of music and an address

NMS Friends membership

NMS families are each asked to contribute at least 10EUR/month through the Friends to support trips, libraries, training and more!

Let's keep building NMS together

Any questions?

Here is the contact list.

School offices:

  • Pfalzburger Straße 23 (P23), Flex-6
    E-mail
  • Pfalzburger Straße 30 (P30), 7-10
    E-mail
  • Pfalzburger Straße 30 (P30), 11-13
    E-mail

2019 Silver esafety label

climate clock2

Climate clock: We must #ACTINTIME


23.01.2022 Nelson-Mandela-Schule · Staatliche Internationale Schule Berlin | Nelson Mandela School · State International School Berlin